Schützenfest 2015

 

Königliches Wetter beim Schützenfest in Fabbenstedt

(Martina Hundt)

Der Auftakt des Schützenfestes war das Königsschießen am 1. Mai . Vom 8.- 10. Mai 2015 folgte das Schützenfest. Begonnen hat es am Freitag 8. Mai mit dem Schießen um die Würde des Präsidenten der alten Garde . Die Mitglieder schossen bei schönsten Wetter nach dem Kaffeetrinken den Adler ab. Willi Spreen schoss die Krone ab, Karl-Heinz Lohmeier den Reichsapfel und Roland Ramsberg das Zepter. Mit dem 374. Schuss schaffte es Karin Ramsberg den Adler abzuschießen. Somit ist sie ein Jahr lang Präsidentin der Alten Garde. Es war ein zügiges Schießen und somit konnte das Maipokalschießen pünktlich beginnen. 36 Mannschaften wetteiferten um den Maikäfer aus Holz herunterzuschießen. Es war ein spannendes Schießen zumal die Verteidiger der Jungschützen aus Wehdem unbedingt wieder den Maikäfer mit nach Hause nehmen wollten.

Maikäfer Schützen

Statt dem Lametta wurden Fühler und Beine des Käfers abgeschossen. Die Fühler schossen die Bierköniginnen und die Jungschützen Wehdem ab. Die Beine wurden von den Wehdemer Jungschützen, Feuerwehr Männer, Landwirtschaftlicher Ortsverein, Käferkiller und Ü30 und das Küken abgeschossen. Die Eigennamen der Mannschaften sind einfach super. Wer macht das Rennen ? Ja, die Jungschützen Wehdem schafften es mit dem 326. Schuss den Maikäfer abzuschießen und freuten sich sehr. Der Kommandeur überreichte ihnen den Wanderpokal und den Preis von einem 30 Liter Fass Bier. Nun ging es richtig los. Man jubelte, freute sich über den Sieg und dieses wurde bei jedem gefeiert. Die Stimmung war super und DJ Christian schaffte es, dass die Tanzfläche nie leer war.

 Am Samstag trat der Verein am Stoltenort an um das Majestätenpaar Brigitte und Wilhelm Ellermann sowie den gesamten wartenden Hofstaat aus ihrer Residenz abzuholen. Bei Kaffee und Kuchen konnte man das Wetter genießen. Der große Garten bietet sich dafür an und die vielen Sitzgruppen luden zum Verweilen ein. Der Kommandeur sah eine Flasche Wacholder hoch in den Baum gezogen. Hier befand sich ein Schlüssel drin – aber keiner wusste wofür. Festhalten und warten bis die passende Gelegenheit dafür kommt. Als es nun zum Verleihen der Orden gehen sollte kamen und Schützenfrau in bunten Socken und Turnschuhen um die Ecke. Eine Augenweide für den Spieß. So bekommt er mal wieder schnell etwas in die Kasse. Nach dem Abmarsch musste der Verein einen zwangsweisen Zwischenstopp in der Höhe Horstmann einlegen. Die Gruppe der Partisanen hatte am Vortag angegeben, dass „BOB“ seit 2 Jahren an Wacholdermangel leide und der Vorstand den BOB wohl nicht gut versorgt hat. Man fordere die Freilassung dieses „BOB“.

BOB

Zwei Schützenschwestern standen dort , in weißen Kittel und hatten BOB auf der Trage an einer Infusion hängen und bereit zum Einlösen gegenüber der Partisanen. Die Partisanen bekamen erst einmal durch eine Spritze eine „Medizin“. Die Verhandlungen zum Krankenstand und der Versorgung durch den Vorstand laufen noch. Im Zelt angekommen begann die Proklamation. Beim König Wilhelm Ellermann konnte leider nicht die Kette abgenommen werden, da sie mit einem Schloss an der Uniform festgemacht war. Hier kam nun der Schlüssel zum Einsatz – und er passte. Die Königspaare und der Hofstaat wurden inthronisiert. Erstmalig wurde auch der Kinderkönigshofstaat am Samstag proklamiert. Lion Lange und Stine Schlüter sind das Kinderkönigspaar. Adjutant wurde Devin Thase und Vivien Möhlmeyer die Ehrendame. Jungkönigin ist Sarah Kessler und ihr Prinzgemahl ist Christoph Ellermann. Zum Adjutant wählten sie Christian Kemner und Kristin Hundt zur Ehrendame. Anneli Kleine wurde Schützenkönigin und regiert nun mit ihrem Ehemann Jürgen den Verein. Ehrendamen sind Manuela Beneker und Marion Jantzen. Zum Adjutanten wurden Arnold Wagner und Christian Kleine bestimmt. Die eingeladenen Gastvereine Gehlenbeck, Gestringen- Isenstedt, Frotheim, Espelkamp-Stadt und Vehlage traten sehr stark an. Alle feierten ausgiebig. Weit nach Mittagsnacht waren noch 6 Königspaar auf den Tanzfläche und feierten und tanzten . Eine tolle Stimmung war im Zelt.

Am Sonntag wurde die Majestät mit ihrem gesamten Hofstaat, bei königlichem Wetter, auf der anderen Seite des Kanals abgeholt. Seit Jahren ist es Tradition, dass Wolfgang Sieber die königliche Scheibe an das Königshaus anbringt. Eine Rede über mehrere Seiten in Reimform über die Königspaare und dem Hofstaat zu schreiben ist und war immer toll. Der Verein ist dankbar über diese Arbeit, die Wolfgang Sieber seit vielen, vielen Jahren übernimmt

Ein Marsch von hier wäre sicherlich zu weit gewesen also fuhr man mit dem Bus bis Fünfhausen und ging in Begleitung des Spielmannszuges Kleinendorf, der auch am Samstag spielte, mit einem kleinen Marsch zum Dorfplatz.

Die Landfrauen boten ihre Kaffeetafel an und in geselliger Runde konnte man mal über die gute alte Zeit reden. Hier wird noch Plattdeutsch gesprochen. Die Puppenbühne Varl/Varlheide hatte ein Stück vom Wannewup aufgeführt. Es wurde unterhaltsam verfolgt.

Auch wurde durch die Jugendleitung wieder ein Parcour für die Kinder angeboten. Jeder bekam einen Zettel mit den einzelnen Station die er durchlaufen konnte und Punkte sammeln konnte. Man musste Nageln, Dosenwerfen, melken und Rätselraten. Alle Kinder konnten sich für ihr Mitmachen von den Jugendleiterinnen Nicol Bremermann und Kristin Hundt einen Preis aussuchen. Auch hier noch einmal einen Dank an alle Helfer und Sponsoren, die es Jahr für Jahr schaffen so ein Fest auf die Beine zu stellen und dem Festwirt Torsten Schwarze.

Da Muttertag war wurde unter den Frauen drei Preise ausgelost Die Gewinner bekamen ein Weinpräsent, ein Blumenpräsent oder einen Gutschein von Haus Bohne.

Alle waren nach diesen Tagen überrascht wie schnell so ein Fest vorbei geht und alle waren zufrieden.

Königspaare 2015 

 

 

 

Königsschießen am 01. Mai 2015

(Martina Hundt)

Die Adler sind gefallen und für den Schützenverein Fabbenstedt beginnt das Schützenfest.

Am 1. Mai trat der Verein am Dorfplatz an und die Sportleiter Christopher Jantzen und Claudia Spreen vergaben die Schießauszeichnungen. Der Kommandeur Erwin Beneker nahm mit dem Kommandeursadjutanten Wilfried Brune die Beförderungen vor. Die Beförderten bekamen ihren Beifall von der stark angetretenen Mannschaft und dieses ging auch an den Sanis nicht vorbei. So mancher wurde öfter von den Sanis Wolfgang Spreen und Reinhard Brune „aufgesucht“.

Mit Beginn des Schießens um die Jungkönigswürde wurde die Kaffeetafel mit dem selbstgebackenen Kuchen der Schützenfrauen eröffnet. Das Wetter schien sich zu halten und der Regen ging am Dorfplatz in Fabbenstedt vorbei. Der amtierende Jungschützenkönig Marco Jantzen gab mit dem 1. Schuss das Schießen frei. Christopher Jantzen schoss die Krone mit dem 10. Schuss ab. Das Zepter sch0ß Manuela Kuhn mit dem 32. Schuss ab und Florian Roick den Reichsapfel mit dem 41. Schuss.Den Schnabel hatte Christian Kemner schon mit dem 2. Schuss abgeschossen.

Zur musikalischen Unterhaltung war die Heimatkapelle Rahden am Platz und spielte ein großgefächertes Repertoire ihrer Lieder von Marschmusik bis Filmmusik.

Für die jüngeren war eine Hüpfburg , die wie ein Drachenschloss aussah, aufgestellte und man konnte mit Slashgetränken und Crepes den Nachmittag versüßen.

Die Jungschützen machten das Schießen spannend. Die Sturmschützen Ramona Vorrath, Christopher Jantzen, Christian Kleine, Florian Roick, Sarah Kessler und Miriam Schrewe schossen immer wieder auf den Adler aber gefallen ist er nicht. Sie brachten den Adler immer wieder in andere Positionen und bei jedem hätte er fallen können. Doch nur bei einem kann der Adler fallen. Sarah Kessler schaffte es mit 295. Schuss. Sie nimmt sich Christoph Ellermann zum Prinzgemahl. Adjutant wird Christian Kemner und Ehrendame Kristin Hundt. Vize wurde Florian Roick. Nun haben die Jungschützen wieder ein Prinzgemahl zum „Sissi“ schießen.

Der Dorfplatz lud zum Verweilen ein. Stärken konnte man sich bei Fleischerei Kummer und der Festwirt Torsten Schwarze hatte für alle Getränke gesorgt. Nach dem der erste Adler gefallen war begrüßte der Kommandeur den Bürgermeister Heinrich Vieker, sowie den Kreistagsabgeordneten Henning Vieker, Ortsvorsteher August Wilhelm Schmale und der Ortsvorsteher Friedhelm Meier. Während der Grußworte fiel der Adler bei den Kindern. Hier hatte Emely Lange die Krone abgeschossen. Linus Beste den Reichsapfel und Vievien Möhlmeyer das Zepter. Vivien wurde auch Vizekönigin. Doch Lion Lange hatte es mit dem 107. Schuss geschafft den Adler abzuschießen. Der nimmt sich Stine Schlüter zur Königin. Als Adjutant haben sie Devin Thase gewählt und Vivien Möhlmeyer als Ehrendame. Der Kommandeur gratulieren später allen und jeder der etwas abgeschossen hatte bekam eine Urkunde. Die Proklamation des Kinderkönigspaars wird am Samstag vorgenommen.

Nach der Eröffnung des Schießens durch den amtierenden König Wilhelm Ellermann und den Ehrengästen folgte eine Reihe von Schützen die ihr Glück versuchen wollten. Die Lamettaschützen waren : die Krone Timo Ramsberg mit dem 17. Schuss, Frank Thase mit dem 38. Schuss den Reichsapfel und Andreas Nordhorn das Zepter mit dem 46. Schuss. Auch hier wurde der Schnabel abgeschossen. Mit dem 51. Schuss hatte Wolfgang Sieber dieses geschafft. Es folgte ein spannendes Schießen. Die Spannung stieg. Die Runde der „neuen“ Könige war schon fast zu sehen. Der Adler wurde immer wieder in andere Positionen geschossen. Mittlerweile hatten Arnold Wagner und Wolfgang Schmidt auch die Flügel des Adlers abgeschossen und die Sturmschützen Frank Thase, Werner Uehlemann, Anne Roick, Arnold Wagner und Annelie Kleine versuchten fast eine Stunde diesen Restadler zu Fall zu bekommen. Wird es eine Königin oder ein König ? Dann mit dem 463. Schuss war es geschehen. Der Verein hat eine neue Majestät. Annelie Kleine ist die Majestät 2015/2016. Zum Prinzgemahl nimmt sie sich ihrem Ehemann Jürgen Kleine. Ein König der schnell in den Verein aufgenommen wurde. Die Adjutanten sind Arnold Wagner und Christian Kleine. Ehrendamen sind Manuela Beneker und Marion Jantzen. Nun ist der Hofstaat wieder in „Frauenhänden“ so wie 2013.

 

 

Schützenfest Vorbereitung und Tageskönig

(Martina Hundt)

Am Samstag den 26. April begann für die Fabbenstedter Schützen und Schützinnen der Auftakt für das Schützenfest 2015. Über 30 helfende Personen waren vor Ort um alle Vorbereitungen zu treffen. Die Alsweder Landstrasse wurde mit den Fahnen geschmückt um allen mit zuteilen, dass hier demnächst ein Schützenfest zu feiern ist. Die Hinweistafeln wurde bereits Mitte April an den markanten Stellen aufgestellt.Am Heideweg wurden die Lichterketten angebracht und der Dorfplatz wurde hergerichtet.

Nach getaner Arbeit wurde gegrillt und nach der Stärkung der Tageskönig ausgeschossen. Die Krone fiel mit dem 10. Schuss durch Bernd Hundt, mit dem 23. Schuss fiel der Reichsapfel durch Arnold Wagner und mit dem 32. Schuss schaffte es Christian Kemner das Zepter abzuschießen. Wolfgang Schmidt ließ es sich nicht nehmen und schoss den Schnabel ab. Es war ein spannendes Schießen. Wie der Adler so beschaffen ist weiß nur der „Adlerbauer“. Rainer Gerding baute ihn das erste mal für den Schützenverein. In den Vorjahren hat der Adlerbauer Friedrich-Wilhelm Grotegut so manche mal eine „Überraschung“ in den Adler eingebaut. Doch es ging alles gut. So mancher sagte immer wieder : Ich komme doch nicht mehr dran. Immer wieder stand die Reihe der Schützen und Schützinnen an und so mancher wollte den Adler für sich haben. Es gibt Schützen die es schon seit Jahrzehnten versuchen Stau- / Tageskönig zu werden und schaffen es einfach nicht. So sollte es auch in diesem Jahr wieder sein. Mit dem 221. Schuss schaffte es Frank Thase den Adler zu Boden zu bekommen. Alle Lamettaschützen wurden vom Kommandeur Erwin Beneker beglückwünscht und Frank Thase erhielt den Orden des Tageskönigs.

Tageskönig 2015